* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




* Letztes Feedback






Kapitel 1-3

IN DER PAUSE REDETEN DIE KLASSENKAMERADEN ÜBER DAS STÜRMISCHE WETTER GESTERN ABEND. BRYDEN DACHTE NACH OB ER ES JEMANDEN ERZÄHLEN SOLLTE ABER DAS LIES ER DOCH BLEIBEN. DIE ZEIT VERGING FÜR IHN SEHR LANGSAM IN DER SCHULE. NACH DEM LANGERSEHNTEN SCHULSCHLUSS UM 13:00 UHR SCHRIE BRYDEN LIRON HINTERHER: „ STOP WARTE MAL AUF MICH“ LIRON BLIEB STEH UND DREHTE SICH UM. DA SAGTE DER JUNGE ZU IHM: „ HAST DU HEUTE BOCK IRGENTWAS MIT MIR ZU UNTERNEHMEN?“ „ KLAR, TREFFEN WIR UNS SO UM 16:30 UHR AM BRUNNEN IN DER STADT?“ ANTWORTETE DER ANDERE SCHÜLER. „OKAY“ SPRACH ER IHM LEISE HINTHER. BRYDEN FUHR MIT DEM BUS NACHHAUSE UND ALS ER ANKAM BRUZZELTE SEINE MUTTER IHM SCHON EIN SCHÖNES STEAK. SIE SAGTE:“ DU KOMMST GENAU RICHTIG, SETZ DICH AN DEN TISCH UND ESS DEIN STEAK“ DER JUNGE SAß SICH HIN UND Aß IN RUHE SEIN ESSEN. DARAUFHIN GING ER IN SEIN ZIMMER UND FING SEINE MATHE HAUSAUFGABEN AN, GUCKTE EIN BISSCHEN FERNSEHEN UND MACHTE SICH SCHLIEßLICH FERTIG FÜR SEIN TREFFEN MIT LIRON. NACHDEM ALLES GING ER ZUR BUSHALTESTELLE UND SAß SICH AN EINE BANK DIE DA STAND. ER HÖRTE MUSIK UND WARTETE AUF DEN BUS. ER FUHR ALSO IN DIE STADT HINEIN UND LIEF NACH DER FAHRT ZU DEM VEREINBARTEN TREFFPUNKT WO LIRON SCHON WARTETE. LIRON SAGTE EIN BISSCHEN GEREIZT: „ DU BIST 10 MINUTEN ZU SPÄT KANNST DU NICHT EINMAL DEN BUS FRÜHER NEHMEN ?“ BRYDEN ANTWORTETE GELASSEN: „ JAJA, DAS KANN MAL PASSIEREN. FREU DICH DAS ICH ÜBEHRAUPT GEKOMMEN BIN.“
13.2.14 00:37


Werbung


Kapitel 1-2

ER LEGTE SICH IN SEIN BETT UND DACHTE WIEDER AN DIESEN MANN UND SEINE WORTE. DER JUNGE GRÜBELTE LANGE BIS ER IRGENTWANN EINSCHLIEF. AM FRÜHEN MORGEN UM 7:00 UHR WECKTE IHN SEINE MUTTER. SIE SCHRIE TEMPERAMENT VOLL ABER MIT SANFTER STIMME: „ AUFSTEHEN, DU MUSST ZU SCHULE. WENN DU NICHT AUS DEM BETT KOMMST SCHAFFST DU DEINEN BUS NICHT MEHR, ICH HAB NÄHMLICH KEINE LUST DICH WIEDERMAL HIN ZU FAHREN!“ BRYDEN ANTWORTETE DARAUF NICHTS, ABER ER DACHTE SICH SEINEN TEIL SCHON. LANGSAM KROCH ER AUS SEINEM KUSCHLIGEN BETT UND ZOG SICH AN. GING NOCH GEMÜTLICH IN DIE KÜCHE, ALS ER SEINE MUTTER FRAGTE: „WIE SPÄT IST ES?“ SIE ANTWORTETE DARAUFHIN: „ES IST 7:23.“ DA SCHNAPPTE ER SICH NURNOCH SEINE TASCHE, SEIN PAUSENBROT UND SEIN GETRÄNK. ER HOFFTE WENN ER JETZT RENNEN WÜRDE OB ER NOCH SEIN BUS SCHAFFEN WÜRDE. ER SAH SCHON SEINEN BUS UND SPRINTETE ER RASCH ZUR BUSHALTESTELLE. BRYDEN SPRANG FÖRMLICH IN DEN BUS UND SUCHTE SICH EINEN SITZPLATZ. ER FUHR 10 MINUTEN BIS ER DA WAR. DER JUNGE STIEG AUS UN SAH SCHON SEINEN BESTEN SCHULKAMERADEN LIRON. BRYDEN LIEF ZU IHM HIN UND BEGRÜSTE IHN:“ GUTEN MORGEN LIRON, HAST DU DIE MATHE HAUSAUFGABEN ?“ GRINSEND ANTWORTETE ER: „ HAHAHA GUTEN MORGEN BRYDEN, KLAR HAB ICH DIE HAUSAUFGABEN ABER SO WIE ICH DICH KENNE HAST DU SIE NCIHT UND WILLST SIE VON MIR ABSCHREIBEN ODER ?“ „NAJA, WENN DU MIR DAS NATÜRLICH SO ANBIETEST KLAR DOCH WARUM NICHT.“ ERWIEDERTE BRYDEN LACHEND. SIE BEGABEN SICH IN IHR KLASSEN ZIMMER UND ER SCHRIEB DIE HAUSAUFGABEN SCHNELL VON LIRON AB. DAS KAM FÜR IHN RELATIV GÜNSTIG DA SIE JETZT MATHE HATTEN. BRYDEN WAR GANZ ABGELENKT BIS ZUR PAUSE UND KONZENTRIERTE SICH NICHT MEHR AUF DEN FREMDEN GESTERN ABEND
13.2.14 00:18


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung